Ist Liebe für immer?

„Los geht’s!“, rief ich aus und schlug die Ski kräftig in den frischen Neuschnee, so dass dieser in einer Schnee-Staub-Wolke meine Ski einhüllte. Vince und Pete lachten laut auf und antworteten gleichzeitig „Dann los!“. Die Sonne lachte uns von einem tiefblauen Himmel an. Keine Spur mehr von dem eisigen Schneesturm der hier letzte Nacht auf über 2000 m tobte. Ich schaute zurück zur Hütte oben am Fulseck. Die Hütte war komplett eingehüllt in einen Schneemantel der aussah wie Zuckerguss. Lange spitze Eiszapfen, geformt durch geschmolzenen und von der nächtlichen Kälte wieder gefrorenen Schnee, hingen am Rande des Dachs, jederzeit bereit abzubrechen, herunter zufallen und kleine dunkle Löcher im darunterliegendem Schnee zu bohren. Ein irrer Anblick.
Eishütte
Ich drehte mich zurück zu meinen Freunden die gerade vom Plateau abfuhren, während die Seilbahn mit ihren roten und weißen Kabinen immer mehr Menschen auf die kleine freie Fläche auf der wir standen, ausspuckte. „Wird Zeit das ich losfahre“, dachte ich. Mit dem Blick Richtung Tal und auf das wundervolle Panorama der gegenüberliegen schneebedeckten Berge, setzte ich mich in Bewegung. Vince und Pete waren schon einige Meter voraus, dem Steilhang schon ganz nahe. Die beiden sind wahre Freunde auf die ich mich wirklich verlassen kann. Seit ewiger Zeit schon machen wir einmal im Jahr unsere Skitour. Doch diesmal sollte alles anders werden.

Das erste Stück der Piste lag hinter uns und wir bogen scharf rechts ab in einen Ziehweg. Ich mag keine Ziehweg, sie sind einfach nur langweilig. Meine zwei Freunde legten an Tempo zu, während ich mich in meinen Gedanken verlief. Bald waren sie auf dem kurvenreichen Weg nicht mehr zu sehen. Der Weg war nur fünf Meter breit. Rechts gewaltige Felsen mit Eis und Schnee überzogen und links ein Steilhang der fast senkrecht hundert Meter in die Tiefe abfällt. Hier und da kann man kleine Tannen erahnen, die jetzt über und über mit Schnee bedeckt sind. Keine großen Bäume trüben den grandiosen Blick ins Tal. Es wundert mich immer, warum hier keine Absperrungen den Abhang sicherten. Ein Fahrfehler und du findest dich hundert Meter tiefer wieder.

Als ich um die nächste Ecke bog , kam mir plötzlich mitten auf dem Weg eine ältere Frau mit wild gestikulierenden Armen entgegen gerannt. „Hey, Achtung!“, rief ich, bremste scharf und konnte kurz bevor ich sie überfahren hätte, nach rechts ausweichen. Sie sah mich entsetzt und voller Angst an.“Schnell, schnell meine Tochter, helfen sie mir. Sie, sie … sie ist über den Abhang hinausgeschossen.“. Völlig außer Atem sackte sie auf ihre Knie. Ich zog meine Ski aus und trat an den Abhang. Etwa ein Meter unterhalb der Kante klammerte sich eine junge Frau völlig verzweifelt an einen der kleinen Tannenbäume fest. Schnee begrub Teile des Gesichts der Frau, die in kurzen schnellen Schüben atmete. Eigentlich stand sie sogar auf ihren Ski. Nur war es sehr steil und sie konnte sich aus Angst nicht mehr bewegen..

Ich legte mich auf den Bauch und hielt ihr meine Hand hin. „Bleiben sie ruhig, atmen sie langsamer, ich hole sie hoch. Geben sie mir ihre rechte Hand, ganz langsam.“

„Nein, nein, ich kann nicht.“, antwortete sie mit leiser, angstvoller Stimme.

Ich sah ihr direkt in die Augen und sagt mit sanfter Stimme: „Geben sie mir bitte ihre Hand. Wir wollen doch beide heute noch unten ankommen. Ich fahre auch mit ihnen runter, wenn sie wollen. “

Langsam lies ihre Hand die Tanne los und sie legte sie in meine Hand. Ich hielt sie fest. „Wenn ich sie jetzt hochziehe drücken sie sich mit den Ski nach oben. Dann sind sie ganz schnell bei mir. Los geht’s!“. Ich zog sie langsam nach oben und kurze Zeit später lag sie in meinen Armen und weinte. Ich schaute in ihr schönes Gesicht und ihre schönen braunen Augen strahlten mich an. Wir beide fingen an zu lächeln. Irgendwie waren wir beide jetzt in einer anderen Welt. Um uns herum Stille, nur wir beide weit weg von allem anderen.

„Nora!“, ein lauter Schrei ihrer Mutter riss uns aus unserem Traum.

00
Dieser Beitrag wurde unter German veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Ist Liebe für immer?

  1. Also lang brauchst du nicht mehr, bis du ’so schreiben kannst wie ich‘, das ist echt gut…. Was denkst du, was meine Antwort zu weiterschreiben ist? 😉

    JA KLAR SOLLST DU WEITER SCHREIBEN! SCHREIB ‚FAR AWAY‘; DIE ANDERE & DIE AUCH WEITER! 😀

  2. Ja, das Bild habe ich gemacht und der Berg heißt auch wirklich Fulseck.Und ein paar Sachen in der Geschichte sind auch wirklich passiert. Du kannst ja mal raten welche? 😀

  3. Gabriella sagt:

    Thanks to Google Translator, (awful translation, then) I can read this. Great story and stunning picture!

  4. Alex sagt:

    Wow…..richtig schön geschrieben ?….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.